27.11.2018 in Geschichte von SPD Niederschönhausen-Blankenfelde

Der Tag, an dem Gertrud Prusseit verschwand

 
"Wo bleibt Frau Prusseit...?" - Aufruf aus dem „Kleinen Telegrafen“ (47 / Jg. 2)

Neulich war Markus Roick bei uns in der SPD-Abteilung 01 Niederschönhausen-Blankenfelde zu Gast.

Wir hatten Markus Roick eingeladen, weil er sich ausgiebig mit der Geschichte der Pankower SPD beschäftigt hat und uns eine Menge darüber zu berichten wusste.

Dabei ging es auch um Gertrud Prusseit - auf diesen Namen war Markus Roick gestoßen, als er in den Archiven den Staub von den Folianten blies.

Wer war Gertrud Prusseit? Sie war 1950 die Kreisvorsitzende der SPD Pankow.

Gertrud Prusseit „verschwand“ am 15. November 1950. Noch anderthalb Jahre später wusste man nichts Offizielles über ihren Verbleib. 

Aus den Akten wissen wir: Der damalige „sowjetdeutsche Staatssicherheitsdienst“ – also die frisch gegründete Stasi – hatte sie in ihrer Wohnung in der Kaiser-Wilhelm-Str. 14 in Niederschönhausen (heute: Dietzgenstr.) ohne Begründung verhaftet.

09.05.2018 in Geschichte

Stilles Gedenken in Schönholz

 

Der 8. Mai ist der Tag der Befreiung Deutschlands von der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus.

Dazu hat der Bezirk Pankow gestern der Opfer des Zweiten Weltkriegs gedacht und zu einem stillen Gedenken auf dem Sowjetischen Ehrenmal Schönholz aufgerufen.

Die Gedenkstätte in Schönholz liegt in meinem Wahlkreis. Hier sind über 13.000 Soldaten der Roten Armee begraben, die bei der Schlacht um Berlin gefallen sind.