Der Wilhelmsruher See wird saniert!

Veröffentlicht am 28.03.2019 in Bezirk

Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung: Der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses hat den Weg frei gemacht, damit der Wilhelmsruher See saniert wird.

Dazu erklärt der Pankower Abgeordnete Torsten Hofer (SPD), MdA:

„Wir haben gestern im Hauptausschuss die benötigten 1,1 Millionen Euro bereitgestellt, damit der Wilhelmsruher See vollständig saniert wird. Im Volksmund wird der See auch ‚Ententeich’ genannt.

Vor einigen Jahren ist der See plötzlich umgekippt und hat eine ungesunde grüne Farbe angenommen. Der Grund: Die Wasserqualität hatte sich durch starkes Algenwachstum erheblich verschlechtert.

Es gibt seit Kurzem ein überzeugendes Konzept des Bezirks, wie der See komplett wiederhergestellt werden kann. Das benötigte Geld haben wir im Rahmen des Infrastruktur- und Wachstumsfonds „SIWANA“ (5. Tranche) bereitgestellt und beschlossen. Damit können wir das Konzept jetzt endlich umsetzen.“

Der Bundestagsabgeordnete für Prenzlauer Berg, Pankow und Weißensee Klaus Mindrup (SPD) erklärt:

„Ich setze mich seit Jahren für den Wilhelmsruher See ein. Der See ist nicht nur ökologisch wertvoll, sondern auch ein beliebter Aufenthaltsort. Wir können jetzt den See wiederherstellen und auch das naturnahe Ufer, die Grünanlagen und den Spielplatz sanieren.

Unser Ziel ist es, den Anwohnerinnen und Anwohnern dauerhaft einen wohnort- und naturnahen Erholungsort zu bieten und die Qualität des Sees als Lebensraum für Tiere zu erhöhen. Wir benötigen diesen Ort dringend, denn Wilhelmsruh ist ein lebendiger Ortsteil. Immer mehr Menschen leben hier.“

Torsten Hofer (SPD), MdA:

„Der Ententeich ist ein Kleinod und ein identitätsstiftender Ort für Wilhelmsruh. Es ist mir wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Enten im See nicht gefüttert werden dürfen. Alle Kinder, die in Wilhelmsruh in die Kita gehen, zum Beispiel bei den Pankower Früchtchen, wissen es bereits: Die Enten werden tatsächlich krank, wenn sie mit Brot gefüttert werden. Außerdem verschlechtert sich durch das Brot, das im See zersetzt wird, die Wasserqualität erheblich. Die Enten und ihre Küken brauchen nicht vom Menschen gefüttert zu werden, denn sie finden in der Natur genügend Nahrung - und zwar genau in der Form, wie ihr Körper sie am besten verträgt.

In den Kitas wissen das alle Kinder schon und handeln danach. Aber einige Erwachsene wissen es leider noch nicht. Deshalb ist es mir wichtig, diese Fakten noch einmal in Erinnerung rufen. Denn wir möchten, dass das Ökosystem des Sees auch nach der Sanierung weiter intakt bleibt.“

Klaus Mindrup (SPD), MdB:

„Für die Menschen in Wilhelmsruh geht mit der Sanierung des Wilhelmsruher Sees ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Seit Jahren engagiert sich der Verein ‚Leben in Wilhelmsruh‘ e.V. für die Sanierung. Der ‚Arbeitskreis Wilhelmsruher See‘ hat das Vorhaben vorangetrieben. Ich habe, neben der SPD in Wilhelmsruh-Rosenthal und auch der Bezirksverordnetenversammlung Pankow, das Vorhaben unterstützt. Nachdem die SPD im Hauptausschuss bereits 2015 eine Anschubfinanzierung in Höhe von 200.000 Euro durchgesetzt hat (SIWA II), mit der die vorbereitenden Gutachten finanziert wurden, stehen uns nun auch die restlichen 1,1 Millionen Euro zur Verfügung. Ich freue mich, dass sich der langjährige Einsatz gelohnt hat.“

Torsten Hofer (SPD) ist Ihr direkt gewählter Pankower Abgeordneter. Er vertritt seit 2016 die Ortsteile Niederschönhausen, Wilhelmsruh, Rosenthal, Blankenfelde und Französisch Buchholz im Berliner Abgeordnetenhaus. Dort gehört er dem Hauptausschuss an, der für die Finanzen Berlins zuständig ist.

 

Sei dabei!

Mitglied werden

Stark im Norden

Suchen